Abenteuer im Wimbli-Land – Rezension von „Fitz Fups muss weg“

Phine landet mit ihrem Cousin, den Spielsachen ihrer Schwester Minnie in der Welt von Minnies Lieblingsbuch. Gemeinsam erleben sie ein Abenteuer. Ein unterhaltsames Kinderbuch von Lissa Evans!

Hallo Leseverzauberte!

Nach dem Klappentext war ich sehr gespannt auf dieses Buch und habe mich sehr gefreut, als ich es gewonnen hatte.

Vielen Dank an den Mixtvision Verlag und LovelyBooks für das Leseexemplar.

Für die Bewerbung zur Leserunde musste man ein Gedicht schreiben. Das war mein Text:

Das Buch hört sich sehr lustig an,
drum setze ich mich hin
und schau, was ich so dichten kann,
damit ich es gewinn.
Zu gewinnen gibt es 40 Stück, da probiere ich gerne mein Glück.
Ihr Cousin, eine Plastikkarotte und ein Plüschelefant
werden sie begleiten,
ich bin mir sicher, das wird interessant
und sie werden sich auch mal streiten.
Ich bin schon sehr gespannt
auf das bunte Wimbli-Land.

Inhalt

Phine ist Minnies große Schwester, die großer Fan der Wimblis ist. Zum tausendsten Mal muss sie Minnie die Geschichte der Wimblis vorlesen, obwohl die jedes Wort auswändig kennt. Ständig an Minnies Seite ist das Stofftier Fitz Fups, das Phine böse Blicke zuwirft.

Als sie ihren angstgeplagten, nervigen Cousin Graham besucht, stolpert sie seine Kellertreppe hinunter und landet mit ihm, Minnies Spielsachen und Grahams Plastikkarotte im Wimbli-Land, das vom ungerechten Fitz Fups regiert wird. Gemeinsam folgen sie einer Prophezeiung, um die Wimblis zu retten.

Meinung

Nach der Beschreibung und dem Cover ging ich von einer kurzen, lustigen Geschichte für jüngere Kinder aus. Gleich auf den ersten Seiten stellte sich heraus, dass es nicht nur lustig, sondern auch tiefgründig ist. Phines Vater ist vor zwei Jahren gestorben und aus Trauer möchte sie niemanden umarmen und gibt sich ziemlich mürrisch. Obwohl die Zielgruppe dieses Buches schon selbst lesen kann, eignet es sich wunderbar zum Vorlesen. Phines Schwester Minnie spricht das R als L, was für sehr lustige Dialoge sorgt. Laut geschriene Sätze sind in großer Schriftgröße abgedruckt, wodurch man ein gutes Gefühl für die Intensität beim Vorlesen bekommt. Und für die verschieden Personen findet jeder seine eigene Tonlage.

Die Charaktere sind echt der Kracher!

Die Vierjährige Minnie ist eine ziemlich häufig charakterisierte kleine Schwester, die alles bekommt, was sie will und die großen Geschwister nervt. Phine leidet unter der fehlenden Aufmerksamkeit für sie von ihrer Mutter. Sie

Graham mag am Anfang unsympathisch wirken, weil er sich so besserwisserisch gibt und vor jeder harmlosen Tätigkeit Angst hat. (Hier dachte ich erst, dass seine Angstzustände näher erläutert werden, obwohl es ein ziemlich komplexes Thema für ein Kinderbuch ist.)

Mein Held ist die Elefantendame Ella. Ihre besonnene Art und weisen Ratschläge bringen mich mehrmals zum Lachen. Auch Dr. Karotte begeistert mich als Organisator der Gruppe, der den Überblick behält und wie jede Person, lustige Aussagen macht.

Die Wimblis sehen aus wie Mülltonnen und existieren in verschiedenen Farben, die unterschiedliche Vorlieben und Verhaltensweisen haben. So sind zum Beispiel die Orangen albern, die Pinken verschmust und die Grünen mutig. Alle Wimblis sprechen in Reimen. Ich hatte erwartet, dass das ganze Buch aus Reimen besteht, wie Lurchis Abenteuer, aber auch die kurzen Verse, die hier vorkommen, sind gut übersetzt, was sicher nicht einfach war.

Die Handlung ist spannend und unterhaltsam und nimmt so manche unerwartete Wendung. Die Kinder reifen unfassbar bei diesem Abenteuer. Minnie zeigt eine kluge Seite, Phine wird weicher und auch die Wimblis verändern sich. Die größte Veränderung macht Graham durch. Mehr will ich nicht vorweg nehmen. Lest dieses ungewöhnliche, tolle Kinderbuch!

Im Buch befindet sich auch eine gezeichnete Karte des Wimbli-Lands, sodass man gut verfolgen kann, wo sich die Handlung gerade abspielt. Das Cover sieht wunderschön aus und ist auf hochwertigen Karton gedruckt.

Fazit

„Fitz Fups muss weg“ ist ein verrücktes Kinderbuch, das einmalige Charaktere und auch tiefgründige Gedanken beinhaltet. Auf eine unbeschwerte Art spricht Lissa Evans ernste Themen wie Trauer, Ängste oder Schuldgefühle an. Es ist zum Vorlesen sehr gut geeignet und empfehlenswert ab 9 Jahren. Ich vergebe 5 Sterne für diese ungewöhnliche, geniale und äußerst unterhaltsames Abenteuer.

Bibliografie

Hardcover mit Lesebändchen
Mixtvision Verlag
320 Seiten
Ab 8 Jahren
15,00 €
Am 13. Februar 2019 erschienen

Zum Verlag

Daniel
Daniel ist seit Kurzem Buchblogger auf dieser Webseite. Er schreibt schon immer gerne und mag vor allem eines: Lesen!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.