Kurzrezension von „Grüne Gurken“

Vom Dorf in die Großstadt. Verknallt in einen Jungen, den sie gar nicht richtig kennt. Von Tollpatschigkeit betroffen. Ein witziger Jugendroman von Lena Hach über einen Sommer in Berlin!

Hallo Leseverzauberte!

Dieses Buch hat mich auf der Leipziger Buchmesse durch eine tolle Leseprobe und durch eine begeisterte Rezension auf Mirais Blog Lass mal Lesen! neugierig gemacht.

Handlung

Lotte zieht mit ihren Eltern vom Dorf nach Berlin. Diese Stadt kann sie gar nicht leiden, was sie in ihren Grafiken zum Ausdruck bringt. Ihre hochbegabten Eltern wollen nichts unversucht lassen ihre Tochter beim Hochbegabtenverein aufzunehmen, wie alle ihre Verwandten. Mit Gedächtnisapps soll sie sich auf den nächsten Aufnahmetest vorbereiten. Doch lieber hilft sie Yunus in seinem Späti aus und unterhält sich mit ihm und seiner netten Freundin Miri. Dort begegnet ihr ein Junge, der jeden Montag zehn grüne Gurken kauft und den sie für einen Vincent hält. Bei ihrem besten Freund Daniel aus ihrem alten Wohnort sucht sie Rat, um das Herz des von ihr Vincent von Grüne Gurken genannten Jungen zu erobern.

Rezension

Lotte ist ein sympathisches, tollpatschiges Mädchen, das ihren eigenen Willen hat. Kaum dass sie zehn Sekunden den Kiosk gegenüber ihrer Wohnung betritt, stößt sie die Erbsendosen um und ihr wird die Verantwortung für den Laden übergeben. Diese Arbeit gefällt ihr so gut, dass sie bei Ladenbesitzer Yunus einen Ferienjob dort anfängt. Entgegen dem Wunsch ihrer ehrgeizigen und hochbegabten Eltern, die sie am liebsten bei einer medizinischen Einrichtung untergebracht hätten und davon träumen, dass ihre Tochter als hochbegabt erkannt wird. Statt mit Gedächtnisapps beschäftigt sie sich in ihrer Freizeit mit originellen Grafiken zu ihrem Alltag und der Frage, wie sie ihren Schwarm für sich begeistern kann. Die Diagramme von Katja Berlin waren sehr originell und eine schöne Ergänzung zur Geschichte. Der Erzählstil ist echt lustig und die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Die Unterhaltungen zwischen den Personen waren oft klug und unterhaltsam. Lotte konnte Yunus hilfreiche Tipps geben und Yunus seinerseits Ratschläge für Lotte. Besonders genossen habe ich die Telefonate mit meinem Namensvetter Daniel, mit dem ich mich auch gut identifizieren kann. Die freundschaftliche Art der beiden war sehr schön rauszuhören.

Der Titel i und das Cover sind passend und cool!

Ich fand es nur schade, dass die Story so abrupt endet. Das Buch hätte ein paar Seiten mehr vertragen. So blieben manche Fragen, die ich mir als Leser gestellt habe, ungeklärt.

Fazit

Ein herrlich komischer Roman mit tollen Charakteren, der den Berlin-Flair sehr gut rüberbringt. Neben der süßen Liebesgeschichte werden auch ernste Themen wie Trauer und Trennung gekonnt behandelt. Ich empfehle das Buch ab 12 Jahren und bewerte es mit 5 von 5 Sternen.

Bibliografie

Hardcover
farbig illustriert von Katja Berlin
Am 13. März 2019 erschienen
Liebesroman ab 12 Jahren
Mixtvision
17,00 €

Zum Verlag

Lesen was geht

Dieses Buch habe ich im Rahmen der Sommerleseclubaktion „Lesen was geht“ gelesen.

Weitere Bücher, die ich bei Lesen was geht gelesen habe

  • „Warrior Cats. Special Adventure – Habichtschwinges Reise“ von Erin Hunter
  • „Magnus Chase – Das Schiff der Toten“ (Bd. 3) von Rick Riordan
  • „Der Pakt der Bücher“ (Bd. 2) von Kai Meyer

Diese drei Bücher sind Fortsetzungen beziehungsweise ein Sonderband, der vor der 6. Staffel der Warrior Cats spielt, deshalb werden dazu keine Kurzrezensionen veröffentlicht. Aber vielleicht schreibe ich bald Reihenempfehlungen für sie. 😊

Habt schöne Sommertage und lest viel!

Euer Lesemagier Daniel

Daniel
Daniel ist seit Kurzem Buchblogger auf dieser Webseite. Er schreibt schon immer gerne und mag vor allem eines: Lesen!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.