Mid Year Book Freak Out TAG/Lesemonate Januar bis Juni 2019

Buchlieblinge, Enttäuschungen, Leseläne für die nächsten Monate. Meine Antworten auf den Mid Year Book Freak Out TAG und eine Liste der dieses Jahr gelesenen Bücher.

Hallo Leseverzauberte!

Auf meinem Blog war ich in den ersten Monaten des Jahres wenig aktiv und habe vor allem noch nie einen Lesemonat veröffentlicht. Das will ich heute in einem kombinierten Halbjahresleserückblick und mit dem Mid Year Book Freak Out TAG, den ich bei Josia Jourdan entdeckt habe, nachholen.

Mid Year Book Freak Out TAG

1. Bestes Buch der ersten Jahreshälfte

Schwer zu sagen, weil ich neun Bücher mit fünf Sternen bewertet habe, aber ich würde mich für „Hyde“ von Antje Wagner entscheiden. Diese Art von Mystery habe ich nie zuvor gelesen, der Schreibstil war einzigartig und die Handlung durch viele Plottwists sehr spannend. Besonders hervorheben will ich auch „Kompass ohne Norden“ und „Dear Martin“, die beide eine sehr wichtige Thematik haben und mich vom Schreibstil überzeugt haben.

2. Beste Fortsetzung der ersten Jahreshälfte

Der zweite Band von der Herr der Ringe, „Die zwei Türme“ hat mir gut gefallen, auch wenn ich einen schweren Einstieg in die Geschichte hatte. Sonst habe ich keine zweiten Bände gelesen, aber das letzte Buch einer Reihe beendet. „Eragon – Das Erbe der Macht“ (Band 4) war für mich ein gelungenes Ende der Saga, nachdem Band 3 eher schwach war.

3. Veröffentlichung, die du noch nicht gelesen hast, aber lesen willst

Ich will schon ziemlich lange „Illuminae“ lesen. Die Handlung klingt so gut und ich habe nur begeisterte Resonanz darüber gehört.

4. Sehnsüchtig erwartete Neuerscheinung fürs zweite Halbjahr.

An allererster Stelle steht „Scythe – Der Tribut der Freiheit“ (Band 3) von Neal Shusterman, weil mich diese Trilogie letztes Jahr umgehauen hat. Lange hatte ich nicht so etwas Gutes und Tiefgründiges gelesen. Das Konzept ist genial!

5. Größte Enttäuschung

Ich habe nur drei Bücher mit drei Sternen bewertet (ich bewerte großzügig), von denen mich „Hazel Wood – Wo alles beginnt“ am meisten enttäuscht hat. Die Gründe sind, dass ich aufgrund der vielversprechenden Handlung und mancher Resonanzen sehr große Erwartungen hatte und ich beim Lesen mehr Potenzial in der Idee gesehen habe. Die Spannung hat auf der letzten Hälfte rapide abgenommen und die Protagonistin war mir die ganze Zeit durch ihre barsche Art sehr unsympathisch.

6. Größte Überraschung

Mich hat „Dear Martin“ von Nic Stone im Januar überrascht. Die Thematik ist brandaktuell und das Buch war so real und fesselnd geschrieben, dass es mich absolut überzeugen konnte.

7. Neue*r Lieblingsautor*in

Mit einem ganz anderem Thema hat Neal Shusterman bei „Kompass ohne Norden“ wieder gezeigt, wie genial er schreibt. Als Elfjähriger habe ich die „Accelerati“-Trilogie von Eric Elfman und ihm geliebt und war letztes vollkommen überwältigt von den ersten zwei Büchern der Dystopie „Scythe“, die zu den besten Büchern gehören, die ich je gelesen habe.

8. Newest Fictional Crush

Ich habe mich noch nie in einen Buchcharakter verliebt. Sympathische Mädchen waren Hazel aus „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ und Sarah Jane aus „Dear Martin“.

9. Neuester Lieblingscharakter

Beim Lesen von „Hyde“ habe ich Kathrina sehr bewundert, die nach vielen Verlusten und trotz ihrer schweren Situation ausgeglichen und stark war.

10. Buch, dass dich glücklich gemacht hat

Da kann ich gleich zwei nennen: „Tankstellenchips“ und „Ich, Onkel Mike und Plan A“. Beide bringen Sommerstimmung mit und hatten eine schöne Atmosphäre. Am Ende blieb bei beiden ein herzerwärmendes Gefühl, weil es schöne Geschichten.

11. Liebste Verfilmung eines Buches

Ich habe nur eine Buchverfilmung gesehen, „The Hate U Give“ auf Englisch mit Untertitel in einem kleinen Bamberger Kino (die einzige Vorstellung in 50 Kilometer Umkreis). Und diese war außerordentlich gelungen. Die Schauspieler waren sehr gut und die Stimmung wurde sehr gut rübergebracht. Aus dem Buch wurden die richtigen Szenen ausgewählt und verschmerzbare Personen weggelassen. Leider lief die Buchverfilmung von „The Sun is Also a Star“ in keinem Kino in meiner ganzen Region. Das Buch ist meine Lieblingsliebesgeschichte und ich will mir bald die DVD ansehen.

12. Liebste Rezension, die du dieses Jahr geschrieben hast

Ich habe leider nur sehr wenige geschrieben, aber am Herzen lag mir die Rezension von „Kompass ohne Norden“. Diesmal bin ich auf mehr Aspekte als sonst eingegangen und habe die Rezension anders aufgebaut und weiter ausgeführt. Mir ist es sehr wichtig, Euch davon zu überzeugen, dieses Buch zu lesen, weil es wunderschön geschrieben ist und es psychische Krankheiten bei Jugendlichen äußerst authenthisch behandelt.

13. Schönstes Buch, dass du in der ersten Jahreshälfte gekauft hast

Von den zwei Büchern, die ich in der ersten Jahreshälfte gekauft und schon gelesen habe, fand ich „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ am schönsten. Der Schreibstil war wunderbar und die Protagonisten waren witzig und sympathisch – eine sehr berührende Liebesgeschichte! Diesen Bestseller von John Green wollte ich schon sehr lange lesen, weil er so gelobt wird und mir mein erstes Buch von John Green, „Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken“, gut gefallen hat.

14. Bücher, die du bis zum Ende des Jahres lesen möchtest

Ich will die ersten Bände von „Die Krone der Dunkelheit“ von Laura Kneidl, „Das Reich der sieben Höfe“ von Sarah J. Maas und „Das Lied der Krähen“ von Leigh Bardugo lesen.

Lesemonate

Ich will in Zukunft jeden Monat einen Lesemonat veröffentlichen und, wenn es keine Rezension gab, eine kurze Meinung dazuschreiben. Das ist nur eine Auflistung der Bücher, die ich im ersten Halbjahr gelesen habe.

Januar

  • „Der Herr der Ringe – Die zwei Türme“ (Bd. 2) von J. R. R. Tolkien
  • „Dear Martin“ von Nic Stone

Februar

  • „Hyde“ von Antje Wagner
  • „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ von John Green

März

  • „Kompass ohne Norden“ von Neal Shusterman

April

  • „The Hate U Give“ von Angie Thomas
  • „Tankstellenchips“ von Antonia Michaelis

Mai

  • „Marsmädchen“ von Tamara Bach
  • „Love. Her. Wild.“ von Atticus

Juni

  • „Eragon – Das Erbe der Macht“ (Bd. 4) von Christopher Paolini
  • „Ich, Onkel Mike und Plan A“ von Alice Gabathuler
  • „Hazel Wood: Wo alles beginnt“ (Bd. 1) von Melissa Albert

Das sind leider nur

12

Bücher

mit insgesamt

4425

Seiten.

Mein Ziel ist es, dieses Jahr 50 Bücher zu lesen. Ich hoffe, dass ich in den Sommerferien wieder viele Bücher lese und damit dieses Ziel erreiche.

Ich wünsche Euch eine schöne Zeit!

Euer Lesemagier Daniel

Daniel
Daniel ist seit Kurzem Buchblogger auf dieser Webseite. Er schreibt schon immer gerne und mag vor allem eines: Lesen!

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.